Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

November 18 2019

sl420
12:59
8267 e669 500
Doppelstandard
sl420
09:13
Reposted bygrovly grovly

November 17 2019

sl420
13:43

Benachteiligung von Männern im öffentlichen Dienst


Eine interessante Anfrage stellt der FDP-Politiker Marcel Luthe: (via Arne)

Gibt es den Gender Pay Gap nun in der öffentlichen Verwaltung oder nicht? Es gibt ihn, meint der FDP-Politiker Marcel Luthe. Allerdings umgekehrt: Nach Luthes Überzeugung werden Männer benachteiligt, nicht Frauen. In einer neuen parlamentarischen Anfrage hat Luthe umfangreich Zahlen abgefragt aus denen hervorgeht: Es arbeiten mehr Frauen als Männer in der Verwaltung insgesamt, und auch in den höheren Besoldungsstufen sind Frauen bei weitem in der Überzahl. Die parlamentarische Anfrage hat 42 Seiten und besteht aus zahlreichen Tabellen. Demnach arbeiten Stand Juni 2019 insgesamt 121 958 Menschen in der Verwaltung des Landes, davon 71 803 Frauen und 50 155 Männer.

Davon waren in Vollzeit 45 824 Männer und 49 321 Frauen beschäftigt; in Teilzeit 22 482 Frauen und 4 331 Männer. Besonders viele Mitarbeitende haben die Innen- und die Bildungsverwaltung. Zum Inneren gehört die Polizei mit 22 865 Beschäftigten. Hier herrscht Männerüberschuss: 16 349 von ihnen sind männlich. Im Bereich Schule liegen dafür Frauen weit vorne. 43 208 Menschen arbeiten an Berlins Schulen, davon 31 617 Frauen. Als Lehrerinnen werden sie besser besoldet beziehungsweise sind in einer höheren Tarifstufe als die meisten Polizisten.

Unter den Beamten haben insgesamt 6 046 Männer eine Tarifstufe von A13 oder höher, auf diese gute Bezahlung kommen 9850 Frauen. Für E13 ergibt die Statistik: 4620 Männer und 7705 Frauen.

Frauen sind dabei eher krank als Männer. Die Zahl der Krankentage pro Beschäftigten ist seit 2010 gestiegen. Damals kam jeder Beschäftigte in der Hauptverwaltung auf durchschnittlich 36 Krankentage, Frauen wie Männer. Bezogen auf Hauptverwaltung und Bezirke insgesamt, sind Frauen einen Tag mehr ausgefallen als Männer. Bis 2013 ging hier die Schere weiter auf: Männer 35,9 Tage krank, Frauen 39 Tage. In den Folgejahren blieben Frauen etwas länger krank als Männer, 2017 lag der Wert gleichauf bei 37,4 Tagen. Umgerechnet in absolute Zahlen fielen berlinweit 2017 rund 1,8 Millionen Krankentage von Männern an und 2,6 Millionen von Frauen.

Ich begrüsse diese Anfrage, nicht weil sie etwas ändern wird, sondern weil sie etwas umdreht und damit den Finger in die Wunder legt.

Der öffentliche Dienst hat Frauen schon immer angezogen, weil in ihm üblicherweise eine bessere Vereinbarkeit mit Familie besteht und auch ein geringerer Leistungsdruck.

Nimmt man die Zahlen aber einfach so und interpretiert sie nach feministischen Mustern, dann würde hier eine Schlechterstellung der Männer vorliegen und damit müssen diese diskriminiert sein! Irgendjemand, wahrscheinlich das Matriarchat, bremst Männer aus, vermutlich ein Netzwerk alter weißer Frauen oder was auch immer.

Anfragesteller Luthe ist empört. „Wie jeder planwirtschaftliche Ansatz funktioniert auch das sogenannte Gleichstellungsgesetz offenbar nicht, wenn sowohl im höheren Dienst als auch in den oberen Besoldungsgruppen des gehobenen Dienstes Männer deutlich unterrepräsentiert sind, ebenso wie bei den höherwertigen Tarifbeschäftigtenstellen“, sagt er. Im Landesgleichstellungsgesetz heißt es: „Frauen und Männer sind gleichzustellen. Zur Verwirklichung der Gleichstellung werden nach Maßgabe dieses Gesetzes Frauen gefördert und bestehende Benachteiligungen von Frauen abgebaut.“

Zurecht ist er empört. Wir brauchen sofort bevorzugte Einstellung von Männern für die genannten Stellen! Die Diskriminierung muss beseitigt werden. Wenn Frauen sie nicht sehen, dann nur, weil sie zu privilegiert sind.

Jeder Teil der Verwaltung braucht nach dem Gesetz einen Frauenförderplan, und Frauen sind so lange unterrepräsentiert, wenn in einer Vorgesetzten- oder Leitungsfunktion oder in einer Entgeltgruppe mehr Männer als Frauen beschäftigt sind. Das ist nur in den ganz hohen Besoldungsstufen, der B-Besoldung, noch der Fall. In den anderen Tarifgruppen und Besoldungsstufen oberhalb A12 sind es dem Zahlenwerk zufolge inzwischen eher Männer, die ein Gleichstellungsgesetz nötig hätten.

Zeit also für einen Männerförderungsplan! Für ein Männerförderungsgesetz! Das gerade der Staat an dieser Stelle so sexistisch ist, der doch an Art. 3 GG gebunden ist, ist nicht hinzunehmen!

Reposted fromFreeminder23 Freeminder23
sl420
13:39
Reposted frommangoe mangoe viateijakool teijakool
sl420
13:38

November 16 2019

sl420
13:29
1811 8e7c 500
Reposted fromtotal1ty total1ty
sl420
13:17
6937 cd41
Reposted fromteijakool teijakool
sl420
13:07
7391 cf01
Reposted fromwentyl wentyl viayellowsoupmarine yellowsoupmarine

November 15 2019

sl420
18:24
3264 40c4 500
Reposted fromqb qb viapunisher punisher
sl420
13:01
Reposted fromteijakool teijakool
sl420
09:47
iMpEaChMeNt
Reposted frommangoe mangoe
sl420
09:43
6272 134d 500
Reposted fromtotal1ty total1ty viagaf gaf
sl420
09:41
iMpEaChMeNt
Reposted frommangoe mangoe viaFeindfeuer Feindfeuer
sl420
09:39
7112 726c 500
Reposted frommangoe mangoe viatotal1ty total1ty
sl420
09:37
Reposted fromtgs tgs
sl420
09:32
Reposted fromgruetze gruetze

November 14 2019

sl420
13:08
5867 cfc5 500
sl420
11:22
2629 7f48 500
sl420
11:18
Reposted byIgnition Ignition
sl420
11:07
Reposted fromniggertits niggertits viamangoe mangoe
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl